Mehrtagestour nach Reims

Begegnung mit dem neuen Partnerverein ein voller Erfolg

Vom 31.8. bis 6.9.2017 unternahm der Radsportclub Schwalbe 08 Eilendorf mit 32 Teilnehmern eine Mehrtagestour zur Aachener Partnerstadt Reims. Die Hälfte der Teilnehmer bewältigte die 320 km lange Strecke auf der Hin- und Rückfahrt jeweils an zwei Tagen mit dem Rennrad, die anderen fuhren mit dem Bus mit Fahrradanhänger.

 

Anlass der einwöchigen Reise war die Begegnung mit dem Radsportclub „Groupe Cyclotouriste Reims Bezannes“, mit dem der Eilendorfer Verein auf Vermittlung des Partnerschaftskomitees Aachen-Reims eine dauerhafte Partnerschaft eingehen will und somit zum 50-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft einen wichtigen Beitrag zur Belebung der Freundschaft zwischen beiden Städten leistet. Trotz umfangreicher Bemühungen des Komitees handelt es sich um die einzige Verbindung, die im Jubiläumsjahr zwischen Sportvereinen der beiden Städte zustande kam.

 

Die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft, mit der die Aachener von den Mitgliedern des Clubs aus dem Reimser Vorort Bezannes aufgenommen wurden, übertraf alle Erwartungen. Auf der Hinfahrt kam den Eilendorfern eine Abordnung mit den Rädern entgegen und begleitete sie auf den letzten 30 Kilometern bis zum Hotel. Bei einem Festabend, zu dem der gastgebende Verein zum Abendessen mit Musik und Tanz einlud, lernte man sich kennen und freundete sich trotz des einen oder anderen sprachlichen Verständigungsproblems schnell an.

 

Bei einem Empfang im Reimser Rathaus betonten die stellvertretende Bürgermeisterin und der Schwalbe-Vorsitzende Peter Stoffel, dass die Städtepartnerschaft nicht nur auf der Ebene der Politiker, sondern auch insbesondere zwischen den Vereinen und den Bürgern stattfinden muss.

 

Die Aachener Radsportler nahmen an der vom Reimser Radsportclub ausgerichteten Radtourenfahrt teil, die auf unterschiedlich langen Strecken bis maximal 150 km bis zum Höhenzug „Chemin des Dames“ führte. An den anderen Tagen hatten die Gastgeber Radtouren vorbereitet, auf denen man gemeinsam in drei unterschiedlich schnellen Gruppen die schöne, bergige Umgebung kennenlernte. Dabei verwöhnten sie ihre Gäste mit einem Picknick und kombinierten eine Radtour mit einer Führung bei einem Winzer, der Champagner herstellt.

 

Gemeinsam besuchten sie auch Kriegsstätten und Denkmäler des ersten Weltkrieges. In der Umgebung von Reims fanden seinerzeit verlustreiche Kämpfe statt. Auch der kulturelle Aspekt kam nicht zu kurz, denn die Besucher aus Aachen lernten die Sehenswürdigkeiten ihrer Partnerstadt durch eine Stadtführung und Führungen in Dom und Schatzkammer kennen.

 

Aus sportlicher Sicht stellte die Tour insbesondere für diejenigen, die die Hin- und Rückfahrt mit dem Rennrad zurücklegten, eine große Herausforderung dar. Sie fuhren an den sieben Tagen eine Strecke von knapp 900 km mit beachtlichen Höhenmetern, die besonders in den Ardennen und der hügeligen Champagne zusammenkamen. Die Hin- und Rückfahrt in zwei Tagesetappen von jeweils 160 km mit einer Zwischenübernachtung in Neufchateau in Südbelgien erfolgte über schöne ruhige Nebenstraßen in Belgien, Luxemburg und Frankreich. Während man auf der Hinfahrt schon mal die Regenkleidung anziehen musste, spielten auf der Rückfahrt Wind und Wetter  mit und alle „Schwalben“ kamen wohlbehalten wieder in Eilendorf an. So ging ein wunderschöner und erlebnisreicher Radurlaub zu Ende, der vom Organisationsteam, bestehend aus dem Breitensportleiter Karl-Heinz Klein, dem Vorsitzenden Peter Stoffel und der Geschäftsführerin Marianne Alt, bestens vorbereitet und durchgeführt wurde.

Auf Reimser Seite koordinierte der Vorsitzende Joel Bourquardez (im Bild mit Mikrofon) die Aktivitäten des Partnervereins, der nur halb so viele Mitglieder wie die Schwalbe hat, sich aber außerordentlich stark für die Aachener Gäste „ins Zeug“ gelegt hat. So war es keine Frage, dass der Eilendorfer Radsportclub seinen neuen Partnerverein zu einem Gegenbesuch im nächsten Jahr eingeladen hat und sich schon auf die Gäste aus Reims freut, auch wenn diese die Messlatte für die Organisation des Besuchs und die Betreuung der Gäste ziemlich hoch gelegt haben.

 

Strecke Aachen – Reims

Die Strecke wurde in zwei Etappen zurückgelegt. Sie ist komplett asphaltiert und kann deshalb sehr gut mit dem Rennrad befahren werden. Aufgrund der Länge und Höhenmeter stellt sie allerdings gewisse Ansprüche an die Kondition. Sie ist landschaftlich schön und ausgesprochen verkehrsarm – ausgenommen die letzten Kilometer vor Reims. Das letzte Stück geht am Kanal entlang und ist autofrei. Die Strecke wurde ausgearbeitet von Karl-Heinz Klein (1. Etappe), der große Abschnitte „Probe gefahren“ ist, und Peter Stoffel (2.Etappe). Unter den nachfolgenden Links können die Strecken heruntergeladen werden.

GPS-Daten Aachen – Reims 1. Etappe
GPS-Daten Aachen – Reims 2. Etappe

 

Fotos Reims

Flickr Album Gallery Powered By: Weblizar